Wie es begonnen hat

Das II Vatikanische Konzil gab den Anstoß

Der „Grundkurs zum franziskanisch-missionarischen Charisma" (CCFMC) ist das Ergebnis eines weltweiten interfranziskanischen Dialogs. Den Anstoß gab das II Vatikanische Konzil mit der Aufforderung an die Orden, die Quellen ihrer Gründerfiguren neu zu lesen im Lichte des "Zeichen der Zeit" und damit ihre Spiritualität für unsere Zeit zugänglich zu machen. Das versuchen wir mit diesem Kursprogramm. Es will das franziskanische Missionscharisma neu beleben und die franziskanisch-klarianische Bewegung weltweit stärken für ihren Dienst in der Welt. Es wird in Lehrbriefen angeboten, an deren Entwicklung und Fertigstellung viele Schwestern und Brüder aus allen Kontinenten beteiligt waren. Insofern ist er ohne Beispiel.

Es gilt also festzuhalten : dieses Instrument franziskanischer Bildung ist an der Basis entstanden.

Schwestern und Brüder aus der franziskanischen Familie und interessierte Menschen überall auf der Welt und aus unterschiedlichen Lebensbereichen suchen heute eine Spiritualität, in der sie beheimatet sein können. Sie suchen eine Verwurzelung in den franziskanischen Quellen und eine verantwortliche Perspektive für die Probleme unserer Zeit.

welt-tau image 31Das Exekutivkomitee des Internationalen Missionsrates der Franziskaner (OFM) in Rom hat 1981 diesen Ruf aufgegriffen.

Die Generalleitung der Franziskaner befürwortete den Plan.
Mit der Durchführung wurde die Missionszentrale der Franziskaner (MZF) in Bonn unter der Leitung von Andreas Müller beauftragt. In der Rechtsträgerschaft der MZF wurde ein CCFMC-Büro eingerichtet, das für die weltweite Koordination und Promotion des Kurses verantwortlich war.

2006 gründete der CCFMC einen eingetragenen Verein – den CCFMC e.V. – mit Sitz in Würzburg.

Zweck des Vereins ist die Vermittlung der franziskanisch-klarianischen Visionvon einer Welt der Geschwisterlichkeit,

des Teilens und des interreligiösen Dialogs mit dem Ziel, dem Verlangen der Menschen nach Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zu dienen und sie zu aktiver Mithilfe zu bewegen.

Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

  • Informations-, Kommunikations- und Bildungsarbeit, um die franziskanische Idee von einer Welt des Teilens und des Eintretens für die Armen und Ausgestossenen hier und weltweit zu vermitteln und zu konkreter Solidarität anzuregen.
  • Die Herstellung und Verteilung von Materialien zur Verdeutlichung franziskanischer Grundhaltungen beim globalen Zusammenwachsen der Völker und Kulturen.
  • Die Pflege und den Aufbau von Initiativen und die Zusammenarbeit mit Einrichtungen ähnlicher Zielsetzung.