Aktuelles

Papstansprache: Synodalität für das 3. Jahrtausend

„Die Schönheit und die Notwendigkeit des gemeinsamen Gehens“: Arbeitsübersetzung der Papstrede vom 17. Oktober, Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Bischofssynode.

 

Papst zu 50 Jahre Synode(…) Von Anfang meines Dienstes als Bischof von Rom an hatte ich vor, die Synode aufzuwerten, die ja ein kostbares Erbe der letzten konziliaren Versammlung ist. Für den seligen Paul VI. sollte die Bischofssynode das Selbstverständnis des ökumenischen Konzils aufgreifen und dessen Geist und Methode reflektieren. Derselbe Papst hat dargelegt, dass der Organismus der Synode „im Laufe der Zeit noch verbessert werden kann“ (Motu proprio Apostolica sollicitudo,15 settembre 1965). Das griff zwanzig Jahre später der heilige Johannes Paul II. auf, als er bestätigte, dass „dieses Instrument vielleicht noch verbessert werden kann. Vielleicht kann sich die kollegiale pastorale Verantwortung noch voller in der Synode ausdrücken“ (Schlussansprache, 6. Bischofssynode 1983). Schließlich hat Papst Benedikt XVI. 2006 einige Änderungen der Synodenordnung approbiert, auch im Licht der Vorschriften des Kodex des Kirchenrechtes und der Kirchenrechts der Ostkirchen, die in der Zwischenzeit promulgiert worden waren.


Weiter lesen

Vatikan \ Synode

Fünf Statements - Fünf mal Ja zu Ehe und Familie

AP3108818 Articolo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Kardinal, zwei Bischöfe, ein Abtpräses und ein Ehepaar haben auf Deutsch vor der Synodenaula ein Statement abgegeben. Wir dokumentieren hier im Wortlaut die Statements chronologisch.

Weiterlesen:

Fakten und Hintergründe zur Synode

SynodenauftaktEs ist die zweite Bischofssynode im Pontifikat von Papst Franziskus nach jener im Herbst 2014. Insgesamt beteiligen sich diesmal fast rund 400 Personen an der Weltbischofssynode: Neben den Synodenmitgliedern befinden sich auch über 100 Berater, Experten, Beobachter und Gäste aus der Ökumene darunter. Die Arbeitssitzungen beginnen am Montag, 5. Oktober, mit einer organisatorischen Ansprache des Generalsekretärs der Synode, dem italienischen Kardinal Lorenzo Baldisseri. Es folgt eine thematische Einführung vom Generalberichterstatter der Synode, dem ungarischen Kardinal Peter Erdö. Allerdings beschränkt dieser sich zunächst nur auf die erste der drei Themengruppen des Grundlagenpapiers

 

Weiterlesen hier:

Ein Zeichen für gemeinsame Werte

Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit in Flensburg gestartet. Mitpilgern ist möglich.

teaser klimapilgern Flensburg. Mit einem Festakt, Symposien, Workshops und einem ökumenischen Gottesdiensthat gestern die Aktion "Geht doch! Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit" in Flensburg ihren bundesweiten Auftakt genommen. Auf zwölf Etappen und rund 1.500 km Wegstrecke werden die Pilgerinnen und Pilger von Flensburg über Bremen, Osnabrück, Dortmund, Wuppertal, Bonn, Perl und Montmiral bis nach Paris wandern, wo sich vom 30. November bis 11. Dezember 2015 die Staats- und Regierungschefs zur Weltklimakonferenz treffen.

 

Mehr dazu hier:

 

 

 

Weltgebetstag zur Bewahrung der Schöpfung

Offene Augen für die Schöpfung

Day of prayer

Einmal mehr überrascht Papst Franziskus. Kurzfristig verkündet er einen Gebetstag für die Schöpfung.

Der 1. September ist im Kirchenjahr der katholischen Kirche künftig der "Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung". Eine ökologisch wie ökumenisch bedeutsame Entscheidung von Papst Franziskus – wenige Monate nach der Veröffentlichung seiner Umweltenzyklika "Laudato si".

Schreiben von Papst Franziskus

Paris ist die letzte Chance!

buergermeister

Abschlussdokument Vatikan-Bürgermeister

Menschengemachte Klimaerwärmung ist eine wissenschaftliche Tatsache und ihre Kontrolle ist ein moralischer Imperativ für die Menschheit. Das erklären die im Vatikan zu einer Konferenz versammelten Bürgermeister und Lokalpolitiker, die zwei Tage lang Themen um die Fragen von Umwelt und sozialem Ausschluss besprochen hatten. Zum Abschluss unterzeichneten sie eine gemeinsame Erklärung, unter die auch Papst Franziskus am Dienstag seine Unterschrift gesetzt hatte. Neben dem Anerkennen der menschengemachten Ursachen spricht das Dokument von der Wichtigkeit der Städte bei der Lösung der Probleme.

Abschlussdokument