100 Tage Papst Franziskus

imageDie einfachen Gesten sind es, mit denen Papst Franziskus bisher am meisten gepunktet hat. Sie zeigen ganz deutlich, dass er den Namen Franziskus mit Bedacht gewählt hat. Franz von Assisi war wirklich der Mindere Bruder, der es dem demütigen menschgewordenen Gott in allem gleich tun wollte. Wer ihm nachfolgt, muss alles Herrschaftliche ablegen, muss den Armen und Ausgegrenzten die befreiende Botschaft vom anbrechenden Gottesreich verkünden, einfach und wohlwollend, dass alle es verstehen können. So ist er aufgetreten in den ersten 100 Tagen als der leutselige, sich sorgende Pfarrer der Welt.

Und er hat damit nicht nur die Kurie und die Kirche, sondern auch die Welt überrascht, nachzulesen in der Beitragsreihe der Süddeutschen Zeitung:

100 Tage Franziskus

Jorge Bergoglio Franziskus, Papst der Armen

und

Franziskus nach 100 Tagen: 'der Pfarrer für die Welt'

John L. Allen Jr. In National Catholic Reporter

pdfAllen_Franciskus nach 100 Tagen.pdf82.89 kB