Papst Franziskus und Franz von Assisi

Papast Franziskus und Franz von Assisi

Franziskus: Dieser erstmalige Papstname ist Programm: Der Papst erzählte bei einer Audienz für Journalisten, dass ihm ein befreundeter brasilianischer Kardinal in der Sixtinischen Kapelle während der Stimmenauszählung nach dem entscheidenden Wahlgang gesagt habe: „Vergiss die Armen nicht!" Und da sei ihm der heilige Franz von Assisi eingefallen. „Er ist für mich der Mann der Armut, der Mann des Friedens, der Mann, der die Schöpfung liebt und bewahrt... Ach, wie möchte ich eine arme Kirche für die Armen!" (Franziskus, Audienz für Journalisten, 16.03.2013)

 Geist des Friedens, der Armut, der Schöpfung: Damit ist schon gesagt, was „franziskanischer Geist" aus der Sicht dieses Papstes im Wesentlichen bedeutet. Hinzu kommt noch die Haltung des Respekts vor anderen Religionen und Überzeugungen; am Schluss derselben Audienz für Journalisten verzichtete Papst Franziskus auf den üblichen Se-gen und meinte nur, er erteile allen seinen Segen innerlich, „in Stille", „mit Respekt vor dem Gewissen jedes einzel-nen, aber im Wissen, dass jeder von Ihnen ein Kind Gottes ist" (ebd.). Das erinnert an die Art und Weise des Ver-kündens, welche die „Nicht-bullierte Regel" der Franziskaner noch zu Lebzeiten des Heiligen allen Brüdern empfahl, die „auf göttliche Eingebung hin unter die Sarazenen und andere Ungläubige gehen": „Eine Art besteht darin, dass sie weder zanken noch streiten, sondern um Gottes willen jeder menschlichen Kreatur untertan sind und bekennen, dass sie Christen sind. Die andere Art ist die, dass sie, wenn sie sehen, dass es dem Herrn gefällt, das Wort Gottes verkünden..."

Besonders fasziniert den Papst das Zugehen des heiligen Franz auf Arme, Kranke, vom Leben Gezeichnete: Hier sieht er sein Ideal der „Barmherzigkeit" verwirklicht. „Als ich in Sünden war, kam es mir sehr bitter vor, Aussätzige zu sehen", so schilderte Franz von Assisi selbst seine Umkehr. „Und der Herr selbst hat mich unter sie geführt, und ich habe ihnen Barmherzigkeit erwiesen. Und da ich fortging von ihnen, wurde mir das, was mir bitter vorkam, in Süßigkeit der Seele und des Leibes verwandelt" (Testament des heiligen Franziskus, um 1226, kurz vor seinem Tod). Papst Franziskus kommt immer wieder darauf zurück, dass man Gott nur begegne, wenn man ohne Ekel hungernde, elende, verwundete Menschen umarme. Der Weg zur Begegnung mit Jesus und mit Gott „sind seine Wunden": „Es gibt keinen anderen" (Predigt bei der Frühmesse, 3.7.2013).

Das franziskanische Ideal der Armut konkretisiert der heutige Papst mit den Worten Einfachheit und Demut. „In der Nachfolge des Herrn wird unsere Demut arm sein, aber nahe daran, „das Wesentliche" zu wissen: was nützt und was schadet – und sich dabei nicht in den Fallstricken der Reichtümer zu verfangen. Und weil das Leben Gottes in uns kein Luxus, sondern unser tägliches Brot ist, wollen wir es mit unserem Gebet und unserer Buße umsorgen. Dieser Geist des Gebetes und der Buße wird uns selbst in den größten Widrigkeiten auf Gottes Wegen hoffnungsvoll nach vorn blicken lassen." (Papst Franziskus, Offener Geist und gläubiges Herz, Freiburg 2013, S. 106).

In der Oktober-Nummer der Zeitschrift Gemeinsam Glauben im Herder-Verlag ist ein ausführlicher Aufsatz zum Thema Papst Franziskus und der franziskanische Geist erschienen.

(rv 03.10.2013 sk)